Regionale Ausbildungsmesse

::Philosophie::

Keiner der Schüler wird – z.B. durch einen Klassenbesuch – gezwungen die „A-Zu-Bi!“ zu besuchen. Gerade durch die Freiwilligkeit bleibt gewährleistet, dass die Besucher aus eigenem Antrieb kommen und damit wirklich interessiert sind. Zudem ist den Veranstaltern sehr wohl bewusst, dass am Messetag nicht mehrere Hundert Ausbildungsplätze vermittelt werden können. Vielmehr geht es darum, den Jugendlichen fernab jeder grauer Theorie die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten praktisch näher zu bringen. Ausstellende Firmen und Institutionen haben wiederum die Möglichkeit, ihre Aus- und Weiterbildungskompetenz zu demonstrieren und zu zeigen, dass ihnen die wirtschaftliche Entwicklung der Region und der eigene Nachwuchs etwas wert ist. Nicht zuletzt kann es für ausstellende Firmen einen unschätzbaren Vorteil darstellen, mögliche Azubis in einem persönlichen Gespräch kennen zu lernen.

::Wann & Wo::

Die nächste Messe findet am 10. Oktober 2020 von 9 - 16:30 Uhr in der Parkhalle am Ludwig-Thoma-Platz statt. Zahlreiche Betriebe nutzen die Chance, die Schüler der Region über ihr Ausbildungsangebot zu informieren.
Auf der „A-Zu-Bi!“ kann man sich nicht nur informieren und präsentieren, sondern bereits einen ersten Eindruck bei den Betrieben hinterlassen und Kontakte knüpfen.

Als Aussteller sind Firmen, Behörden und Institutionen vor Ort, die Ausbildungsplätze oder duale Studiengänge anbieten. Philosophie der Veranstalter ist von Beginn an, die Messe nicht als Pflichtveranstaltung für die Schüler durchzuführen. Gerade dieser Umstand ist für die Aussteller sehr interessant, weil dadurch gewährleistet bleibt, dass die Besucher aus eigenem Antrieb kommen und wirklich interessiert sind.

   

     

   

Besuch nur mit vorheriger Anmeldung möglich

Das Jahr 2020 geht coronabedingt auch als das Jahr der Veranstaltungsabsagen in die Geschichte ein. Der Großteil an Festen, Kulturevents und Messen fiel der weltweiten Pandemie zum Opfer. Umso erfreulicher, dass die regionale Ausbildungsmesse „A-Zu-Bi!“ wie geplant am 10. Oktober in der Parkhalle stattfinden kann. Die 14. Auflage der Neuburger Erfolgsmesse musste natürlich an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden. So ist  unter anderem eine vorherige Anmeldung und Registrierung unbedingt erforderlich. Ab sofort (Freitag, 18. September, 13 Uhr) können sich Interessierte unter www.neuburg-donau.de ihre persönliche und kostenfreie Zugangsberechtigung holen.

Das Veranstalterteam aus Stadtverwaltung und Stadtmarketing hat sich in den vergangenen Wochen sehr intensiv mit einem Konzept zur Durchführung der „A-Zu-Bi!“ beschäftigt. Dabei galt es, die gesetzlichen Auflagen zu beachten und die notwendigen behördlichen Genehmigungen einzuholen. „Es ist heuer sicherlich anders als in den Vorjahren“, betont Stadtmarketing-Geschäftsführer Michael Regnet und ergänzt: „Wir wollten die wichtige Kontaktbörse aber weder für den diesjährigen Schülerjahrgang noch für die zahlreichen Aussteller ausfallen lassen. Unser Konzept ist schlüssig, einfach und für alle gut machbar.“

 

So funktioniert der „A-Zu-Bi!“-Besuch

Wer die Ausbildungsmesse besuchen möchte, muss sich vorab auf der Internetseite www.neuburg-donau.de registrieren. Dabei meldet man sich mit seinen persönlichen Daten und auch gleich für ein bestimmtes Zeitfenster an. Die Messe beginnt um 9 Uhr und ab dieser Uhrzeit stehen dann 90-Minuten-Zeitfenster zur Verfügung. Bis zu 200 Personen werden pro Zeitrahmen zugelassen.

Bei der Anmeldung im Netz wird dann ein sogenannter QR-Code generiert, der gleich aufs Handy geladen oder ausgedruckt werden kann. Damit ist die Anmeldung verbindlich und berechtigt zum Zugang. Am Veranstaltungstag ist dieser QR-Code dann vorzuzeigen, denn nur damit kann die Zugangsberechtigung nachgewiesen werden. Im gesamten Messeareal ist eine Mund-Nasen-Abdeckung zu tragen.

 

Begleitpersonen auf ein Minimum reduzieren

Aufgrund der reduzierten Besucherzahl bitten die Veranstalter mit Nachdruck, dass diesmal nur die unmittelbar Betroffenen und keine, bzw. eine auf ein Minimum reduzierte Begleitpersonen wie z.B. Eltern mitkommen bzw. sich anmelden. „Jede Begleitperson nimmt einem Schüler und damit einem potentiellen Auszubildenden die Möglichkeit, die wichtige Messe zu besuchen“, bekräftigt Michael Regnet und fügt an: „Wir appellieren hier an die Vernunft und die Fairness gegenüber den Schülerinnen und Schülern.“

 

Aufteilung in zwei Hallen

Um Messe im Sinne der geltenden Abstandsregeln durchführen zu können, wurde das Ausstellungsareal deutlich erweitert. So sind die Messestände diesmal nicht nur in der Parkhalle samt Foyer, sondern auch der unmittelbar benachbarten Sporthalle zu finden. Ein ausgeklügeltes Wegesystem ermöglicht eine gute Orientierung. Als Hilfestellung gibt es vor Ort für jeden eine kompakte Übersicht mit allen Ausstellern und Angeboten.

 

Selbst kommen oder bringen und holen lassen

Grundsätzlich steht das neue Parkhaus am Parkbad mit regulärer Gebühr zur Verfügung. Es wird jedoch ausdrücklich empfohlen, direkt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu kommen bzw. bei weiterer Anreise den Nachwuchs nur aussteigen zu lassen. Vorort-Warten für z.B. Eltern ist aufgrund der begrenzten Fläche nicht möglich.

 

Das ist die Ausbildungsmesse „A-Zu-Bi!“

Angesprochen sind alle Schüler, die in den nächsten ein bis zwei Jahren ins Berufsleben starten oder eine Weiterbildung anpeilen. Heuer stellen 61 Aussteller 133 Berufe und 33 Studiengänge vor. Initiiert wurde die Messe 2007 von Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling. „Für mich war die Grundidee, junge Menschen mit Ausbildern und Auszubildenden ins Gespräch kommen zu lassen. Und genau diese persönlichen Gespräche haben in den vergangenen Jahren schon zu viel Erkenntnis und erfreulicherweise auch zu zahlreichen Ausbildungsverträgen geführt“, erzählt der Rathauschef.

A-Zu-Bi! - Film